Inhalt anspringen
Kopfgrafik Unternehmen

Engagement für PRIMA KLIMA

13. Januar 2009 - Die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH gehört zu den Vorreitern im Klimaschutz der Stadt.


Im Jahr 2008 hat es das Unternehmen zum vierten Mal geschafft, sein Umweltmanagement nach den strengen Auflagen der höchsten europäischen Umweltnorm EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) zertifizieren zu lassen. Nach der Prüfung eines unabhängigen Umweltgutachters der GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH ist die STADT UND LAND erneut berechtigt, an all ihren Standorten das EMAS-Logo zu zeigen. Bereits seit dem Jahr 2005 ist die STADT UND LAND als geprüftes Unternehmen im Standortregister der Europäischen Union eingetragen. Zudem wurde im Jahr 2008 das Umweltmanagementsystem erstmals auch nach der internationalen Norm DIN EN ISO 14001 zertifiziert. Zurzeit betreibt das Unternehmen insgesamt 23 Solar- und 27 Photovoltaikanlagen in seinen Beständen. Dank seines ökologisch geschärften Profils werden zum Beispiel Sanierungsvorhaben einem Umweltcheck unterzogen, wird Sonnenenergie genutzt, mit einem attraktiven Wohnumfeld mehr Naturraum für die Stadt gewonnen, die Anwendung eines intelligenten Stromzählers getestet, Ökostrom verwendet, die Gelbe Tonne plus und die Elektrotonne in ausgewählten Beständen einem Test unterzogen und vieles mehr. Diese Aufzählung dokumentiert, dass die STADT UND LAND den Umweltschutz als äußerst komplexe Aufgabe begreift, zu der eine Vielzahl von einzelnen, gleichwohl eng verknüpften Projekten gehört. Die Herausgabe der Umwelterklärung 2008 wurde von einem Klima-Quiz begleitet. Mitmachen konnte man im November 2008 ganz einfach auf dem Internet-Portal unter www.stadtundland.de. Das Klima-Quiz ist im Rahmen des EU-Projektes SAVE@Works4Home entwickelt worden. Kurzweilig wurde man mit seinem täglichen Verbrauch konfrontiert und konnte sein Heizungs- und Lüftungsverhalten auf den Prüfstand stellen. Ein bislang wohl ungewöhnlicher Weg, umweltfreundliches Verhalten zu fördern und zugleich eine deutliche Senkung des Energieverbrauchs zu erreichen. Klimakampf um jedes Kilo Tonnenweise wird dank umweltgerechten Handelns und energetischer Gebäudesanierung die Berliner Luft von CO2 entlastet. Aber CO2 kann man nicht sehen, nicht riechen, nicht in Tüten packen - und auf herkömmliche Weise wiegen schon gar nicht. Das oft herausragende Engagement wird vielleicht auch deswegen in der breiten Öffentlichkeit und in den Medien zumeist nicht entsprechend wahrgenommen. Wie aber kann man Klimaschutz Gestalt verleihen? Gemeinsam mit der Fernheizwerk Neukölln AG, der VIESSMANN-Werke Berlin GmbH und der Märkisches Landbrot GmbH wurde im September des vergangenen Jahres zu einem KLIMA RICHTFEST in der Neuköllner Siedung rund um die Holzmindener Straße geladen. Vier Neuköllner Betriebe, die ein ökologisch geschärftes Profil verbindet. Schwere Jungs auf der Klima-Waage Ein passender Anlass für diese Umwelt-Initiative bot sich mit der seit dem Jahr 2005 laufenden nachhaltig ökologisch orientierten Komplettsanierung in der Neuköllner STADT UND LAND Siedlung Holzmindener Straße. Der Ökologie dienen hier vor allem Maßnahmen zur Einsparung von Energie infolge der Dämmung der Baukörper und der Installation von Solar- und Photovoltaikanlagen. Für die Mieterinnen und Mieter bringt das eine spürbare Entlastung bei den Betriebskosten mit sich. Nach Abschluss aller Maßnahmen ist die Siedlung nunmehr mit insgesamt 568 Wohnungen im Jahr 2009 umfassend aufgewertet. Solarsiedlung Nummer Eins Das Besondere: In der Siedlung sind in so kompakter Form wohl die meisten Solar- und Photovoltaikanlagen der Stadt konzentriert: • drei Solaranlagen mit Vakuumradiatoren, • drei Solaranlagen mit Flachdachkollektoren und • drei Photovoltaikanlagen. Hier ließ sich an einem überschaubaren und konkreten Beispiel zeigen, welch intensive Bemühungen für den Klimaschutz möglich sind und unternommen werden. In der viel beachteten Pressemitteilung hieß es im September 2008: „Klimaschutz hat großes Gewicht! Wir bringen mehr auf die Waage als Sumo-Sportler!…Allein vier Sumo-Sportler müssen sich gemeinsam auf die Waage stellen, um die 600 kg CO2 -Einsparung pro Halbjahr für nur eine Wohnung in dieser Siedlung aufzuwiegen: Alexander Czerwinski (Mannschafts-Weltmeister) mit 150 kg, Jörg Brümmer (zweimaliger Weltmeister) mit 170 kg, Karsten Grap (Deutscher Meister, 2. Platz EM-Mannschaft) mit 172 kg und Torsten Scheibler (Dreimaliger Weltmeister) mit 190 kg! “ Fazit: Umweltschutz ist die Leidenschaft der STADT UND LAND – mit messbarem Erfolg und immer neuen Projekten.

Diese Website nutzt Cookies zur Webanlayse.

Mehr erfahren