Inhalt anspringen
Kopfgrafik Unternehmen
Richtfest STADT UND LAND, Louis-Lewin-Strasse in Berlin, v.l.n.r.: Ingo Malter, Geschäftsführer STADT UND LAND, Marcus Becker, Geschäftsführer Kondor Wessels Bouw Berlin GmbH, Anne Keilholz, Geschäftsführerin STADT UND LAND, Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeistern Marzahn-Hellersdorf, Steffen Anke, Bauleiter Kondor Wessels Bouw Berlin,Staatssekretär Sebastian Scheel, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

STADT UND LAND feiert Richtfest für 308 Mietwohnungen in Marzahn-Hellersdorf

Berlin, 4. September 2018 – An der Louis-Lewin-Straße in Marzahn-Hellersdorf entsteht ein neues Gebäudeensemble mit insgesamt 308 Mietwohnungen. Die drei Gebäudeteile sind jetzt im Rohbau fertig. Die Wohnungen sollen ab dem 1. Quartal 2020 bezogen werden können.

Die beiden STADT UND LAND-Geschäftsführer Anne Keilholz und Ingo Malter feierten am Dienstag gemeinsam mit Sebastian Scheel, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, und Marcus Becker, Geschäftsführer der Kondor Wessels Bouw Berlin GmbH, das Richtfest für das Ensemble.

Das neue Wohnquartier wird auf einem Grundstück zwischen Louis-Lewin-Straße, Schwarzheider Straße und Forster Straße sowie dem Stadtrand zum Land Brandenburg errichtet. Dort entstehen zumeist kleine Mietwohnungen mit insgesamt 17.300 Quadratmetern Wohnfläche. Der Wohnungsmix beträgt bezogen auf die Gesamtwohnfläche 61 Prozent 2-Zimmer-Wohnungen, 29 Prozent 3-Zimmer-Wohnungen und 10 Prozent 4-Zimmer-Wohnungen. Alle Wohnungen verfügen über einen Balkon, eine Terrasse oder eine Terrasse mit kleinem Garten. Ein Drittel aller Wohnungen wird barrierefrei sein.

Die Höhe der Wohnanlage fügt sich harmonisch in die umgebende Bebauung ein. So ist das Neubauvorhaben entlang der Louis-Lewin-Straße sechsgeschossig mit Staffelgeschoss, für die anderen Gebäude sieht die Planung fünf Geschosse mit Staffelgeschoss vor. Eine Öffnung des Wohnblockes nach Süden an der Forster Straße sorgt zudem für bestmögliche Belichtungsverhältnisse im Innenbereich. Die Hälfte der Wohnungen wird nach den Wohnungsbauförderungsbestimmungen des Landes Berlin errichtet und für 6,50 Euro nettokalt pro Quadratmeter vermietet. Die frei finanzierten Wohnungen wird die landeseigene STADT UND LAND durchschnittlich für 9 Euro nettokalt pro Quadratmeter anbieten.

Der Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Sebastian Scheel, erklärt anlässlich des Richtfests: „Es ist von zentraler Bedeutung für Berlin, dass die städtischen Wohnungsbaugesellschaften zügig Wohnraum errichten, der variabel, qualitätsvoll und bezahlbar ist. Dabei ist es besonders erfreulich, dass die STADT UND LAND hier neben den 154 geförderten Wohnungen auch frei finanzierte Wohnungen zu einer Miete von durchschnittlich 9 Euro nettokalt pro Quadratmeter baut und damit weit unter den Angebotsmieten auf dem freien Markt liegt.“

Die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, Dagmar Pohle, betont: „Auf Grund der demografischen Entwicklung im Bezirk und auch der finanziellen Möglichkeiten vieler Bewohner steigt die Nachfrage insbesondere nach kleineren Wohnungen. Wir freuen uns, dass die STADT UND LAND diese Tendenz in die Planung des neuen Wohnquartiers aufgenommen hat."

Ingo Malter, Geschäftsführer bei STADT UND LAND, sagt: „Das Gebäudeensemble entsteht am Rand einer Großsiedlung und fügt sich maßstäblich in die vorhandene Bebauung ein. Mit der abnehmenden Gebäudehöhe nach Osten und Süden wurde eine besondere Gestaltungsvariante gewählt, so dass viel Licht in alle Wohnungen gelangt. Weitere Projekte in dieser Dimension werden folgen, denn die STADT UND LAND hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2027 um 10.530 Neubauwohnungen zu wachsen, und wir werden dafür ca. 2,0 Milliarden Euro investieren.“

Der Geschäftsführer der Kondor Wessels Bouw Berlin GmbH, Marcus Becker, ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir mit dem Bauvorhaben voll im Zeitplan liegen und das Gebäudeensemble planmäßig, im vereinbarten Kostenrahmen sowie in der vorgegebenen Frist fertigstellen werden. Die Zusammenarbeit mit der STADT UND LAND sowie mit allen am Projekt Beteiligten erweist sich ein weiteres Mal als sehr kooperativ und zukunftsweisend.“

Zum Unternehmen

Mit rund 43.800 eigenen Wohnungen, über 780 Gewerbeeinheiten und etwa 11.100 für Dritte verwaltete Mieteinheiten gehört die STADT UND LAND zu den großen städtischen Wohnungsbaugesellschaften Berlins. Der Bestand soll bis 2026 durch Neubau und Ankauf auf insgesamt 55.500 Wohnungen wachsen, dafür werden bis zu 2,0 Mrd. Euro investiert. Seit 2012 wurden rund 4.000 Wohneinheiten angekauft, etwa 2.000 neue Wohnungen befinden sich derzeit im Bau. Kontinuierlich investiert die STADT UND LAND auch in die Sanierung und Modernisierung ihrer Bestände und unterstützt zahlreiche soziale Projekte und Initiativen zur Stärkung der Quartiere.

Diese Website nutzt Cookies zur Webanlayse.

Mehr erfahren